Open-Data (Unterrichtsfächer)

Aus Wikifinum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Welche Unterrichtsfächer könnten sich am Projekt "Open Data + Schule" beteiligen?

  • Vorschläge für die Inhalte eintragen! Weblinks zu den Quellen angeben!

Inhaltsverzeichnis

Vorschläge

  • Politik/Wirtschaft
  • Erdkunde
  • Mathematik
  • Chemie

Politik/Wirtschaft

Im Politikunterricht könnte man offene Daten für die Analyse von Wahlen, Marktentwicklung und Reichtumsverteilung verwenden. Dabei können die Schüler auch sehr aktuelle Daten verwenden, die im Vergleich zu den Informationen in Büchern, welche meist veraltet sind, leichter verständlich sind. Dadurch lernen sie nicht nur, wie zum Beispiel die Parteien bei der Wahl abschnitten haben, sondern auch, wie man offene Daten auswertet, analysiert und visualisiert.

Erdkunde

In Erdkundestunden wäre es für die Schüler sicher spannend und lehrreich, Bevölkerungsdaten, die Häufigkeit von Wasser, Autobahnanbindungen oder Grünflächen zu verwerten. Interessant dürfte auch die Lärmkartierung sein.

Durch die einfache Visualisierung mit z.B. Google Maps, womit man KML-Dateien (Keyhole Markup Language) durch simples Herunterladen und Öffnen auf der Landkarte verteilt sehen kann, würde bei den Schülern die Erkenntnis schnell eintreten.

Mathematik

Im Mathematikunterricht könnten aktuelle Daten durch die Benutzung vom Tabellenkalkulationsprogramm Excel angewendet werden, um die Schülerinnen und Schüler mit diesem vertraut zu machen. Wie vorher schon erwähnt ist diese Art zu lernen viel spannender und praxisorierntierter. Auch im normalen Unterricht können aktuelle Werte, mit denen man rechnet, zu einem doppelten Lerneffekt führen: Dem Rechnen an sich und gleichzeitig auch der Informationen, die durch Open Data nähergebracht werden.

Chemie

Der Chemieunterricht bietet einige Möglichkeiten, offene Daten einzusetzen: Zum Beispiel gibt es die Webseite Trinkwasser von Code for Niederrhein, auf der sich aktuelle Anteile von unserem Trinkwasser finden. Nach der Exkursion zur Niers, bei der Wasserproben genommen werden, wäre es möglich, die entstandenen Werte mit denen auf der Webseite zu vergleichen.

Woher bekommt man die Daten?

Das Offene Datenportal

Das Offenes Datenportal ist eine Sammlung von Datensätzen, die von einigen Städten am Niederrhein zusammengetragen werden. Das Portal umfasst 591 Dateien, davon kommen 291 aus Moers, das in Sachen offene Daten mit gutem Beispiel vorangeht (Stand: 07/2017).

Open NRW

Open NRW ist ein Pilotprojekt der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen. Hierbei geht es nicht nur um die Bereitstellung von offenen Daten, sondern auch um Informationen, Antworten auf Fragen und Ideen zur Zusammenarbeit unter Bürgern. Open NRW stellt uns 2662 Datensätze aus ganz Nordrhein-Westfalen zur freien Verfügung, davon stammen 299 aus Moers (Stand: 07/2017).

Welche Tools kann man zur Bearbeitung der Daten verwenden?

Empfehlenswerte Tools sind z.B. rawgraphs und Carto.